Persönliches

Ich bin 1961 geboren und habe nach dem Abitur eine technische Ausbildung begonnen, da ich keine Lust mehr auf das isolierte theoretische Lernen hatte. Leider bedeutete so eine Ausbildung für Mädchen damals noch zu 80% das Verkaufen von technischen Geräten. Dies war nun gar nichts für mich und nach einem Lehrjahr orientierte ich mich neu. Bevor ich die Neuorientierung beginnen konnte, wurde ich mit 20 Jahren relativ jung schwanger. Das war auch kein Problem, da ich meinen Traummann schon lange kannte und mit ihm bis heute GLÜCKLICH bin!

Wir planten damals 2 eigene und zwei angenommene Kinder.
Aber meistens kommt es anders als man denkt…. es wurden 2 eigene Kinder, 3 Dauerpflegekinder und 1 Adoptivkind!
In den vergangenen über 25 Jahren lebten dazu noch insgesamt weit über 100 Notfall-, Kurzzeit- und Bereitschaftspflegekinder mit uns zusammen. Die Aufenthaltsdauer von 1 Tag bis hin zu 1,5 Jahren dauerte jeweils solange, bis sich ihre eigene Familie wieder stabilisiert hatte oder eine neue Zukunftsperspektive erarbeitet wurde.
Unserer ganzen Familie hat es viel Freude bereitet, die Kinder zu begleiten, obwohl die Schicksale alles andere als einfach waren. Es war eine sehr intensive Zeit, in der wir alle gelernt haben, dass materielle Dinge nur eine ganz kleine Bedeutung haben.

messehannover

Nebenbei habe ich die ganze Zeit genäht. Einerseits habe ich damals einen guten Nebenverdienst erarbeitet, andererseits brauchte ich meine Rückzugsmöglichkeit ins bunte Stoffreich, wenn es besonders anstrengend oder nervenaufreibend war. Das Abschalten tat richtig gut. So ist es noch heute…je größer der Streß, desto bunter meine Modelle
Ruhigere Zeiten habe ich genutzt, um nebenbei das Nähen und die Designgrundlagen in Kursen zu lernen.

Vorwiegend nähe ich heute für Malina, seltener für die Großen und ab und zu mal Shirts für meinen Mann. Für mich selber nähe ich auch relativ viel, allerdings eher die einfachen Oberteile für jeden Tag.

Da farbenmix mittlerweile wesentlich mehr als ein Fulltime-Job ist, mußte ich 2009 meine Arbeit neu strukturieren. Das Nähen genieße ich in der Woche, alles Schriftliche und auch ausführliche Mailantworten schiebe ich auf das Wochenende. An den Sommerwochenenden sind wir meist auf dem Campingplatz, an den Winterwochenenden bewohnen wir eine ansonsten leer stehende Ferienwohnung hier in Wilhelmshaven. So komme ich auch mal “raus” und das Schreiben fällt mit dem Blick ins Grüne viel leichter als daheim.
Inzwischen ist farbenmix ja ein richtiges “Familienunternehmen”, meine große Tochter führt den Shopbereich, mein Mann und mein Ältester kümmern sich um das ganze Drumherum. Da jeder seinen eigenen Arbeitsbereich hat, klappt es prima.

Nun, im Fernsehprogramm, bei den neuesten Büchern etc. kenne ich mich wenig aus, auch die Kultur ist in den ganzen Jahren zu kurz gekommen, aber das alles kann ich ja auch später noch nachholen.

Mein Leben sind wirklich die Kinder, die Familie und das Nähen!